TypeManufactur

Satzschriften von Georg Salden


CarreeCarree



Eigentlich für große Worte und Slogans gedacht, hat Carree auch im Fließtext dekorative Möglichkeiten. Im Unterschied zu anderen Schrift-Entwürfen sind hier die Außenecken eckig, die Innenecken rund. Ihre Schriftfamlie ist ebenso unorthodox aufgebaut wie ihre Nutzung.



Die Variationsbreite von Georg Saldens Schriftentwürfen zeigt sich nicht zuletzt an der sehr technischen Carree. Salden hat immer wieder betont, wie wichtig ihm die geschriebene Schrift ist. Er ist ein ausgezeichneter Kalligraf, und viele seiner Entwürfe leiten sich direkt aus der geschriebenen Form ab. Trotzdem scheut er es nicht, sich radikal davon zu lösen. Für Salden unterliegt eine Satzschrift nicht den Bedingungen der Schreibschrift. Sie kann frei davon gestaltet werden. Sie folgt eigenen Regeln, die sich in der langjährigen Geschichte der Druckschriften herausgebildet haben. Deren Ziel ist optimale Lesbarkeit. Und so ist Salden bei aller Experimentierfreude stets darauf bedacht, dass seine Schriften auch in kleinen Graden lesbar bleiben. Carree ist eine Weiterentwicklung von Georg Saldens Schrift Angular, die er 1973 entworfen hat und damals in vier Schriftschnitten bei Visual Graphics (VGC) erschien.





OpenType-Features
Im Gegensatz zu OpenType Basic, die keine Features enthalten, sind OpenType Expert Schriften mit zahlreichen OpenType-Features ausgestattet, die die typographischen Möglichkeiten der Schriften erweitern und von fast allen professionellen Layoutprogrammen unterstützt werden.


Unterschiedliche Ziffernformate
Carree Expert Schriften enthalten als Basisziffern proportionale gleichhohe Ziffern. Tabellenziffern und mediaevale Ziffern sind über Features anwählbar. Das Leerzeichen misst genau die Hälfte der Tabellenziffernbreite, so dass es im Tabellensatz für Abstände und Leerstellen verwendet werden kann.

Proportionale gleichhohe Ziffern
Ihr Stand zueinander und zu Satzzeichen ist harmonisiert.
Gleichhohe Tabellenziffern

Brüche
Durch Schrägstrich getrennte Ziffern werden automatisch durch echte Brüche ersetzt. In Kombination mit ganzen Zahlen wird ein reduzierter Leerraum eingefügt. Zähler und Nenner können auch separat über die entsprechenden Features angewählt werden.


Hochgestellte Ziffern
Reguläre Ziffern werden durch hochgestellte Ziffern ersetzt.


Tiefgestellte Ziffern
Reguläre Ziffern werden durch tiefgestellte Ziffern ersetzt.


Sprachspezifische Features
Automatische Verwendung typografisch korrekter Zeichen. Im Rumänischen wird beispielsweise Cedilla mit Kommaakzent ersetzt. Im Türkischen wird bei der Umwandlung in Kapitälchen das i mit einen Punkt versehen.


Kontur mit Füllung
Die Versalien des Schriftschnitts Carree Kontur können über die OpenType-Features „Formatsatz 1“ (Indesign) oder „Formatvarianten“ (QuarkXpress, Illustrator, Photoshop) sowie „Schwungschrift“ (Swashes) gefüllt werden.


Typografische Layout Features können entweder über die Opentype-Palette (Illustrator) oder die Zeichen-Palette (Indesign und QuarkXpress) ausgewählt werden. Alle möglichen Zeichen sind über die Glyphen-Palette erreichbar.